Neuer PC in Planung? Hierauf sollten Sie achten

main-board-89049Silke M. war leicht überrascht. Sie hat nicht damit gerechnet, was wir für Fragen an unsere Kunden haben, wenn Sie einen neuen Computer benötigt. Aber als Systempartner rund um den Computer sind wir bestrebt, die wirklich passenden Lösungen für den Kunden zu finden.

Frau M. resümiert nach dem Gespräch: „Wenn ich überlege, wie die ganzen großen Märkte PCs verkaufen, dann Frage ich mich, wie sie die richtigen Computer für die Kunden finden wollen. Solche Fragen wurden mir bisher noch nie gestellt.“

Doch worauf zielen unsere Fragen ab?

Wir legen Wert darauf, dass der Kunde das bekommt was er benötigt und nicht für Funktionen bezahlen muss, die er nicht braucht. So haben wir die Möglichkeit, die Computer individuell nach Kundenwunsch anzupassen. Und genau hier setzen unsere Fragen an, welche anschließend entscheiden, welche Hardware wir verbauen.

1 ) Das Her(t)z des Computers, der Prozessor

In erster Linie sollten Sie sich überlegen, was benötige ich für ein Prozessor. Um mal ein ein Brief zu schreiben und ein wenig im Internet zu surfen, reichen in der Regel die kleinen Prozessoren vollkommen aus.

Anders schaut es aus, wenn Sie mit dem Computer Bildbearbeitung, Videoschnitt oder Spiele spielen wollen. Hier muss dann überprüft werden, inwiefern diese Tätigkeiten ausgeführt werden sollen. Hier kann es sich lohnen, leistungsfähigere Hardware zu verbauen.

Auch gibt es verschiedene Sockel für den Prozessor.  Bei den Sockel handelt es sich um den Steckplatz des Prozessors. Hier empfehle ich wirklich aktuelle Sockel zu verwenden und nicht das günstigere Auslaufmodell. Der Grund hierfür ist ganz einfach: Sollte mal etwas kaputt gehen oder Sie benötigen doch ein wenig mehr Leistung, dann haben Sie mit dem aktuellen Sockel länger die Möglichkeit Komponenten auszutauschen. Das ist in der Regel wesentlich günstiger, als sich gleich ein neuen Computer anzuschaffen und schont nebenher auch noch die Umwelt.

2 ) Die Hauptplatine, Mainboard oder Motherboard

Wenn wir wissen, welcher Prozessor verbaut werden soll, dann können wir nach ein passenden Mainboard schauen. Die Hauptplatine muss den passenden Sockel für den Prozessor besitzen. Weitere Kriterien sind dann die Anzahl der Anschlüsse und welche Anschlüsse benötigt werden.

Benötigen Sie viel USB-Anschlussmöglichkeiten oder brauchen Sie die Möglichkeit Erweiterungskarten zu installieren? Auch die Frage, wieviel Arbeitsspeicher der Computer benötigt, kann Sinnvoll bei der Planung des Motherboards sein. Es kann hier z.B. sinnvoll sein, ein wenig mehr Geld für eine Hauptplatine auszugeben, welche 4 Steckplätze für Arbeitsspeicher bietet anstatt hier zu sparen um anschließend viel Geld für große Speichermodule auszugeben.

Auch gibt es verschiedene Chipsätze für den Computer. Diese befinden sich auf dem Mainboard. Die Chipsätze übernehmen die grundsätzliche Steuerung des Computers und auch wenn mir in der letzten Zeit keine Kompatibilitätsprobleme mit anderer Hardware mehr bekannt sind, kann es trotzdem sinnvoll sein, dass man den Chipsatz mit den anderen Komponenten abstimmt. So kann der falsche Chipsatz zum Prozessor das ganze System extrem verlangsamen.

Auch hier gilt, dass es Sinn machen kann, bei den Anschlussmöglichkeiten auf den aktuellen Stand der Technik zu schauen. Aktuell gibt es für den Arbeitsspeicher z.B. DDR 3 und DDR 4 Speicher. DDR 3 ist der eher übliche Speicher, aber DDR 4 wird in der Zukunft eine große Rolle spielen. Je nachdem, wann Sie den Artikel lesen, kann hier die Entwicklung weitergegangen sein und DDR 3 zum Auslaufmodell gehören. Dann macht es kein Sinn mehr in ein solches System zu investieren.

3 ) Der Arbeitsspeicher (RAM)

Auch beim Arbeitsspeicher gibt es ein wenig mehr zu beachten. So gibt es neben der Bauform noch andere Werte, welche zum restlichen Computer passen sollten. Wir sprechen hier von der Taktung oder auch von der Stromspannung, mit der der Speicher arbeitet.

Die falsche Taktung kann den Rechner ausbremsen, die falsche Stromstärke kann dafür sorgen, dass nichts mehr geht. Zusätzlich gibt es noch die verschiedenen Speichergrößen, daher wie viel Speicher so ein Riegel mitbringt. Auch hier kann das Mainboard ab einer bestimmten Größe überfordert sein.

4 ) Der Massenspeicher

Als Massenspeicher ist die Festplatte am bekanntesten. Hier gibt es verschiedene Baugrößen und neben der Speichergröße ist hier die Geschwindigkeit wichtig. Natürlich sollte ich auch hier achten, dass die Festplatte vom Anschluss her kompatibel ist. Zur Zeit gibt es den SATA-Standart und die meisten Massenspeicher bringen den entsprechenden Anschluss auch mit.

Von daher kann man für den Anschluss hier kaum etwas falsch machen.

Neben der Festplatte gibt es mitlerweile Weiterentwicklungen. Da gibt es z.B. die SSD, eine völlig neue Technik, welche sehr schnell arbeitet, aber zur Zeit das Verhältnis Gigabyte zu € recht hoch ist oder die SSHD, welche die Vorteile einer SSD mit den Vorteilen einer Festplatte verbindet.

Welcher Massenspeicher hier Sinn macht, ist auch von Fall zu Fall unterschiedlich.

5 ) Erweiterungskarten

Für einige Anwendungen kann es Vorteilhaft spezielle Karten in den Computer einzubauen. So ist es z.B. für Spieler sinnvoll ein echte Grafikkarte einzubauen oder für jemand, der viel mit Musik machen möchte, eine hochwertige Soundkarte zu verwenden. Dies sind auch nur Beispiele und müssen von Fall zu Fall geprüft werden. Hier sollte man die Herstellerinformationen zu den Erweiterungen beachten.

6 ) Die Stromversorgung

Das Netzteil spielt auch noch eine große Rolle. Ein zu schwaches Netzteil kann durchbrennen und meine ganze Hardware gefährden. Auch gibt es hier Qualitätsunterschiede. Hierzu haben wir schon einmal etwas geschrieben. Den Blogbeitrag können Sie hier nachlesen.

Dies sind so die wichtigsten Aspekte, welche Sie beim Zusammenstellen eines neuen Computers beachten sollten. Wer aber nun verschreckt ist und denkt, unsere Beratung ist zu technisch, den kann ich beruhigen. Für unsere Beratungsgespräche ist kein Fachchinesisch notwendig…