Lukrative Verschlüsselungstrojaner – jeder Dritte zahlt!

PetyaVor einigen Tagen haben wir auf die neuesten Entwicklungen im Verschlüsselungstrojaner-Bereich berichtet. Nun bin ich auf einer Umfrage von Bitdefender gestoßen, welche ich recht interessant finde. Laut dieser Umfrage nimmt die Verbreitung dieser sogenannten „Ransomware“ massiv zu. So sind in Deutschland bereits über 3 Millionen Internet-Nutzer betroffen und rund 33 Prozent der Opfer zahlen das Lösegeld.

Und auch Nutzer, welche bisher noch nicht von diesen Schädlingen befallen wurden, sind zu 36 Prozent bereit das Lösegeld für die Daten zu bezahlen. Hier scheint die Schmerzgrenze bei 211 € im Schnitt zu liegen.

„Ich finde diese Zahlen sehr interessant und kann unseren Kunden nur von dem Zahlen solcher Lösegelder abraten. Zum einen sorgt jede Zahlung dafür, dass die Kriminellen, welche hinter diesen Schädlingen stecken, aufgemuntert werden weiter zu machen und zum zweiten ist mir aus meiner Praxis bisher kein Fall bekannt, in dem das Lösegeld wirklich die Daten wieder gebracht hat!“, mahnt René Stelljes, Inhaber des RS IT-Service. „Ein solides BackUp der wichtigen Daten ist die wesentlich sinnvollere Investition und in der Regel auch günstiger, als das Lösegeld der Trojaner.“

Opfer von Verschlüsselungstrojaner sollten sich sofort an einem Fachmann wenden. Dieser kann in vielen Fällen helfen und je nach Schädling gibt es gute Chancen die Daten wieder lesbar zu machen.