Urlaubszeit = Datendiebstahlzeit – Was Sie beachten sollten

padlock-597495In der schönsten Zeit des Jahres denkt wohl niemand an das Thema Datendiebstahl. Und trotzdem wird diese Zeit vermehrt von Kriminellen genutzt um an Íhre Daten zu kommen. Wir geben Ihnen Tipps und klären auf, was Sie beachten sollten, wenn Sie im Urlaub unterwegs sind. Die Tipps sind aber auch alltagstauglich.

Hotspots – Die Gefahr vom Mann in der Mitte

Öffentliche W-LAN-Netzwerke sind praktisch. Einfach das gewünschte Netzwerk in der Liste der verfügbaren Drahtlosnetzwerke auswählen und schon ist man schnell im Internet und spart auch noch Daten beim Handytarif. Diese praktische Funktion haben aber leider auch die bösen Buben für sich erkannt.

Wer sich ein wenig mit der Netzwerktechnik auskennt, für den ist es kein Problem, sich als sogenannter „man-in-the-middle“ sich zwischen Ihr Notebook und Internetseite zu schalten. Dann können alle Daten, welche gesendet und empfangen werden, mitgeschnitten oder gar manipuliert werden. Hiervon bekommt das Opfer in der Regel nichts mit und wenn der Angriff bemerkt wird, ist es in der Regel zu spät.

Hier hilft eigentlich nur ein sogenanntes VPN. Mit der Technik werden alle Daten so verschlüsselt, dass ein vermeintlicher Angreifer mit den Daten nichts anfangen kann.

Internetcafes – Die Gefahr der Fahrlässigkeit anderer

Wer sich nun denkt – dann gehe ich halt ins Internetcafe und nutze kein Hotspot –  ist leider auch nicht wirklich sicher ist. Ein gutes Internetcafe trifft Maßnahmen um sicher zu stellen, dass Niemand die Rechner manipulieren kann und verhindert somit einen Datendiebstahl.

Doch leider sind solche Internetcafebetreiber in der Unterzahl. Im Ausland konnte ich bisher noch kein Internetcafe finden, welches sich um solche Sicherheitsmerkmale bemüht. Die Computer sind in den meisten Fällen nicht richtig abgesichert. Hier kann jeder Schadsoftware installieren und schon landen meine Daten in die Hände von Kriminellen.

Um sich hiervor zu schützen gibt es nur eine Möglichkeit, Internetcafes zu meiden und auf keinen Fall sensible Arbeiten wie z.B. Online-Banking zu nutzen.

Fremde Hände – der Angriff für flinke Finger

Geben Sie Ihre Geräte nie in fremde Hände. Cyberkriminelle sind in der Lage, die Geräte in sekundenschnelle zu manipulieren. Am Strand oder am Pool sollte man auch besondere Vorsicht walten lassen. Diebe lauern hier auf unbedarfte Urlauber.

Funkwellen – das Einfallstor für Angriffslustige

Wer seine Funknetze deaktiviert schont nicht nur seinen Akku, sondern vermindert auch das Risiko, dass man hierüber angegriffen werden kann. Hierfür kann es schon reichen, das WLAN oder Bluetooth nur auf Standby ist.

Es ist zudem Ratsam an der Landesgrenze die Datenverbindung ins mobile Datennetz zu kappen, sofern man keine Auslandsdatenoption gebucht hat. HIer können die Kosten schnell explodieren und man sitzt in der Kostenfalle.

In unseren zweiten Teil werden wir noch einmal darauf eingehen, welche Sicherheitsmaßnahmen man vornehmen kann, um das Risiko zu senken. Was ein VPN ist, werden wir in Zukunft noch genauer Beleuchten.