Spiegeln der Festplatte – ein etwas anderes BackUp

memory-870711_1920Martina W. kommt zu uns im Büro. Die Festplatte klackt und das Betrebssystem startet nicht mehr. „Ich glaube mein Computer ist kaputt, er macht komische Geräusche und fährt nicht mehr hoch!“, stellt Frau W. fest. Und in der Tat, die Festplatte hat sich in den Ruhestand verabschiedet.

Die Nachricht ist für unsere Kundin erst einmal ein Schock. „Dann sind ja alle meine Bilder weg und ich habe das letzte BackUp vor nem halben Jahr gemacht“, trauert Martina W.: „Was kann man da jetzt noch machen?“

Glücklicherweise konnte ich die Platte soweit noch an unserer Datenrettungskonsole auslesen und es heißt aufatmen:  Die persönlichen Dateien scheinen erst einmal vom Defekt verschont geblieben zu sein. Eine Datensicherung war ohne nennenswerte Schwierigkeiten möglich.

Einige Tage später holt Frau W. den Rechner inklusive neuer Festplatte und Neuinstallation wieder ab. Allerdings scheint Frau W. nicht ganz davon begeistert zu sein: „Da fehlen ja meine ganzen installierten Programme!“

Dies lässt sich bei einer Neuinstallation leider nicht verhindern. Ich beruhige die Kundin und werde gefragt, welche Möglichkeit ich nutze, um mich vor solchen Verlusten zu schützen.

„Wir klonen die Festplatte immer 1 zu 1 auf einen anderen Datenträger. Somit ist gewährleistet, dass zum einen die Daten immer mehrfach vorhanden sind und zum zweiten, dass es zu möglichst kurzen Ausfallzeiten kommt, da das alte System sofort wiederhergestellt werden kann,“ lautet meine Antwort auf die Kundenanfrage.

Und in der Tat, die Vorteile dieser Möglichkeit liegen auf der Hand. Windows ist zwar in der Lage, Dateien und Einstellungen zu sichern, aber wenn man z.B. versehentlich eine wichtige Datei für das Betriebssystem löscht, dann steht man erst einmal im Regen. Schließlich muss man erst einmal die gelöschte Datei identifizieren und anschließend ersetzen. Hierfür kann schon einiges an Zeit drauf gehen.

Dann gibt es noch den Klassiker. Vom Betriebssystem gibt es ein Update und dieses Update läuft schief. In der Regel bedeutet dies eine Neuinstallation. Mit einer gespiegelten Festplatte bin ich in der Lage innerhalb kurzer Zeit mein altes System wieder aufzubauen.

Wie kann ich meine Festplatte spiegeln?

Zum Spiegeln gibt es verschiedene Softwarelösungen. Wer es zuverlässig und einfach mag, dem empfehlen wir Acronis True Image. Diese Software mach das ganze zum Kinderspiel und bietet darüber hinaus noch eine Notfall-CD, mit der man im schlimmsten Fall in der Lage ist, unkompliziert das System wieder zurück zu spielen.

Es gibt aber auch kostenlose Software, welche aber in unseren Augen nicht so ausgereift ist und auch für das zurück spielen der Daten ein Informatikstudium voraussetzen. Neben unserer richtig professionellen Software unseres Datenrettungssystems nutzen wir auch Acronis für solche Tätigkeiten, da es in vielen Fällen wirklich der einfachste Weg darstellt.

Der einzige Wehrmutstropfen an der Lösung sind die Kosten von rund 50 €, welche aber gut investiert sind.

(Nein, dies ist kein bezahlter Beitrag – diese Empfehlung kommt durch unserer langjährigen Praxis und dem Feedback unserer begeisterten Kunden zu Stande, welche diese Software seit einiger Zeit selbst im Einsatz haben.)