Sollten Sie auf Windows 10 Updaten? Unsere Meinung

background-720224Seit dem 29. Juli verteilt nun Microsoft das Update auf Windows 10. Nun werden wir von vielen Kunden gefragt, soll ich das Update machen? Diese Frage ist in der vergangenen Woche so oft gestellt worden, dass es mir jetzt einen Beitrag im Blog wert ist.

Allerdings muss ich gleich erst einmal warnen. Dieser Text spiegelt meine Meinung zu dem Thema wieder und muss nicht mit Meinungen von anderen übereinstimmen.

Also, sollten Sie nun das Update jetzt einspielen? Meiner Meinung nach ganz klar: NEIN!

Natürlich ist die Neugierde groß und nach meinen ersten Eindruck ist Windows 10 auch ein gutes Betriebssystem, aber bei Produktivsystemen, welche zuverlässig laufen müssen, macht das Update kein Sinn.

„Never Change a running System“ ist ein viel zitierter Spruch in der Computerwelt. Und wenn Sie aktuell ein System mit Windows 7 im Einsatz haben, welches stabil und zuverlässig läuft, wieso sollten Sie das Risiko eingehen und sich mit dem Upgrade vielleicht neue Probleme auf den Rechner holen?

Wer meine Aussagen zu Windows 8 kennt und sich mit Windows 10 auseinander setzt, der wird eventuell auf den gleichen Gedanken wie ich kommen: Windows 10 ist hauptsächlich ein Windows 8 mit Startmenü.

Von daher würde ich meinen Kunden, welche ein Windows 8 im Einsatz haben und sich mit den Betriebssystem anfreunden konnten, auch noch nicht zu einem Update raten.

Selbst wenn das Upgrade auf Windows 10 reibungslos klappt und auch anschließend das System reibungslos läuft, gewinne ich hier nicht wirklich etwas dazu. Bis auf die Spielerfraktion, welche eventuell das neue Direct-X, welches nur unter Windows 10 läuft, nutzen möchten, würden hier sonst wenige einen wirklichen Mehrwert erhalten. In allen anderen Fällen habe ich weiterhin nur mein stabiles System – ich würde also nicht wirklich etwas gewinnen.

Natürlich gibt es in Windows 10 so Erweiterungen wie z.B. Cortina – die Sprachsteuerung für Windows. Aber wenn ich z.B. ins Smartphonelager schaue, dann stelle ich fest, dass solche Funktionen doch eher selten genutzt werden.

Als weiteres Risiko sehe ich hier die Updatepolitik von Windows 10. Bis auf die große Version für Unternehmen wird das neue Windows sofort alle verfügbaren Updates installieren und es gibt keine Möglichkeit, das eine oder andere Update auszulassen. Wenn man bedenkt, dass es in der Vergangenheit schon öfters vorgekommen ist, dass es Windowsupdates gab, die auf etlichen Systemen für Probleme gesorgt haben, dann finde ich dieses Feature nicht so toll. Ich muss jederzeit damit rechnen, dass mein System hierdurch Probleme bekommt und ich im schlimmsten Fall nicht mehr damit arbeiten kann. Dieses Vorgehen hat auch jetzt schon z.B. dazu geführt, dass ein Update von Windows 10 ausgeliefert wurde, welches dafür gesorgt hat, dass bei einem Doppelklick in der alten Systemsteuerung des Betriebssystems der Explorer einfach mal komplett abgestürzt ist…

Windows 10 wird zur Zeit ja von der Computerszene auseinander genommen und auch hier gibt es einige Kritik, welche gegen ein aktuelles Upgrade sprechen. Zu einen soll die veröffentlichte Version von Windows 10 noch nahezu alle „Spy“-Funktionen aus der Entwicklerversion eingebaut haben. Mit anderen Worten soll das Betriebssystem das Nutzungsverhalten und die Hardwaredaten direkt an Microsoft senden. Auch gibt es Hinweise darauf, dass man in einem Jahr eine neue Lizenz für das Betriebssystem benötigt, wenn man etwas an der Hardware ändert.

Mein Tipp hier ist ganz klar: Ich würde das Update so lange wie möglich herauszögern und die Entwicklung abwarten. Ich gehe davon aus, dass Microsoft auf einige der Punkte noch reagieren wird und das sich im Laufe des nächsten halben bis dreiviertel Jahres noch das ein oder andere Ergeben wird. Windows 10 wird ja aktiv noch weiter entwickelt und auch wenn es aktuell schon veröffentlicht wurde, ist es noch lange nicht fertig. Wir haben also noch genug Zeit die Entwicklung zu beobachten und können dann immer noch das kostenlose Upgrade vornehmen – allerdings dann mit der Gewissheit, mit welchen Problemen andere Nutzer eventuell zu kämpfen haben.

Damit es nicht heißt, wir wären ein absoluter Gegner von Windows 10 möchte ich an der Stelle noch einmal betonen, dass ich Windows 10 an sich bisher als angenehm und recht schnell empfinde und im Gegensatz zu Windows 8 als absolut gelungen bezeichnen kann. Unsere Windowsrechner laufen aktuell soweit mit Windows 7 und auch Rechner, welche mit Windows 8 ausgeliefert wurden, durften sich über ein downgrade auf Windows 7 freuen. In Zukunft wird es bei mir wohl auch eher der Fall sein, dass wir kein Downgrade machen werden, sondern gleich Windows 10 installieren werden.

In meinen Augen macht es nur kein Sinn, ein wichtiges System, welches aktuell stabil läuft das Risiko des Upgrades auszusetzen. Wer andersrum nicht auf ein funktionierendes stabiles System angewiesen ist und es auch mal ein paar Tage bis zum Patch überleben kann, falls ein Updates von Windows für Probleme auf dem Computer sorgt, der kann ruhigen Gewissens auf Windows 10 wechseln.

Als kleines Fazit kann man auch sagen, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, ob ein Upgrade Sinn macht. In meinen Fall spricht einiges dagegen, wie es bei Ihnen ausschaut, sollten Sie für sich selbst entscheiden.