So überlebt auch das Smartphone den Sommer…

pier-569314Sommer, Sonne, Strand und Mee(h)r… Was kann es schöneres geben? Doch auch in diesen Sommer hatten wir ja schon eine Hitzwelle – und nicht nur wir Menschen waren auf der Suche nach einem schattigen Plätzchen. Wie in meinen letzten Beitrag schon erwähnt, leiden hier auch Smartphone, Tablet und ähnliche Geräte.

Wir verraten Ihnen einige Tipps, wie Sie Ihren Geräten den Sommer angenehmer machen:

 

… Man ist das heiß hier….

Direkte Sonneneinstrahlung ist sehr gefährlich für die Geräte – es droht eine Überhitzung, So haben wir es schon erlebt, dass Kunden uns ein Gerät mit verzogenen Gehäuse besuchten. Dies soll sogar so weit führen können, dass das Plastikgehäuse schmilzt. Da bekommt man eine spezielle Haptik beim nächsten Telefonieren…

Aber nicht nur das Gehäuse der smarten Begleiter leidet, auch das Innenleben muss mit der Hitze kämpfen. So droht auch dem Display ein Hitzetod. Auch der Akku kann bei hohen Temperaturen seine Leistungsfähigkeit verlieren und im schlimmsten Fall sogar komplett ausfallen.

Einige Geräte schalten einfach ab, wenn es ihnen zu heiß wird – dies ist ein Schutzmechanismus. Auf keinen Fall sollten Sie in einen solchen Fall das Gerät sofort wieder in Betrieb nehmen. Gönnen Sie dem Gerät eine Pause und lassen Sie es langsam abkühlen.

Am Besten lassen Sie Ihr Gerät nicht im Auto liegen und vermeiden direkte Sonneneinstrahlung.

Das kühle Nass

Während wir uns meistens über eine nasse Abkühlung freuen, drohen Elektrogeräte der Tod durch Kurzschluss. Doch was kann ich machen, wenn mein Gerät doch mal nass geworden ist?

Als erstes sollte man das Gerät unverzüglich ausschalten und sofern es möglich ist, den Akku ausbauen. Als nächstes empfiehlt es sich, das Gerät vorsichtig mit einem Tuch trocknen. Die Speicher- und SIM-Karten sollten ebenfalls ausgebaut und getrocknet werden.

Ein kleiner Geheimtipp aus unserer Praxis: Es hat sich in einen solchen Fall bewährt, das Gerät 24 Stunden in eine Schüssel mit Reis zu geben und zu bedecken. Der Reis zieht die Flüssigkeit aus den Gerät.

Das Smartphone und der Strand

In den Sommermonaten passiert es uns auch immer mal wieder, dass wir gefragt werden, wie man eine verstopfte Ladebuchse bei den mobilen Geräten wieder frei bekommt. In vielen Fällen hat die Ladebuchse einfach nur ein paar Sandkörner vom letzten Strandbesuch mitgenommen.

Erste Hilfe kann hier ein Zahnstocher oder ein Staubsauger leisten. Allerdings sind diese Methoden mit viel Gefühl zu betreiben. Ein zu grobes „rumbohren“ kann das Gerät beschädigen.

Eine weitere Gefahr am Strand bzw. der Sandkörner vom Strand können sein. dass sie Kratzer auf den Gehäuse oder dem Display hinterlassen. Hier hilft ein Pinsel oder ein feuchtes Tuch um die Körner wieder los zu werden.

Gibt es sonst noch was?

Kunden, die Ihre Geräte dauerhaft extremen Bedingungen aussetzen müssen, können wir auch weiterhelfen. Für solche Fälle gibt es sogenannte „Rugged Devices“ (Robustes Gerät). Diese Geräte sind besonders hitzebständig, wasserdicht oder können auch starke Erschütterungen aushalten. In unseren Servicebüro in Bremen/Walle beraten wir Sie gerne zu dem Thema.