Java und Flash – was nervt mich hier eigentlich immer wegen Updates?

software-417880_1280Frau Jahn ist genervt. Dauernd will der Computer Updates machen und sie weiß einfach nicht, was der Computer von ihr will. Leider entscheidet sich Frau Jahn dann irgendwann für die schlechteste Lösung – die Meldungen einfach ignorieren. So wie es Frau Jahn geht, geht es vielen unseren Kunden. Dauernd ploppen Meldungen von Java und Adobe Flash auf.

Wieso das so ist und was die Programme machen, möchte ich im heutigen Blogeintrag einmal erklären.

Auf vielen Rechnern sind die Programme Java und Flash installiert. Sie gehören nicht zu Windows, haben sich aber als Standard für viele (Internet-)Anwendungen entwickelt.

So wird Flash gerne genommen, um Internetspiele möglich zu machen. Auch für Videos oder Werbung spielt Flash eine wichtige Rolle. Ohne diese Erweiterung geht vieles im Internet einfach nicht. Die Software bietet Entwicklern die Möglichkeit auf recht einfache Art Internetanwendungen zu programmieren, welche dann betriebssystemunabhängig funktionieren. Daher kann man die Inhalte z.B. sowohl auf einen Windowscomputer als auch auf einen Applecomputer abspielen.

Ähnlich verhält es sich mit Java. Hier gehen wir aber noch ein Schritt weiter. In Java können komplette Programme geschrieben sein, welche nicht einmal eine Internetverbindung benötigen. Auch hier ist es für die Softwareentwickler möglich, Programme ohne viel Aufwand auf verschiedene Betriebssysteme zum laufen zu bekommen.

Aufgrund dieser Tatsachen konnten sich sowohl Flash als auch Java im Laufe der Jahre durchsetzen und sind somit auf fast jeden Computer installiert. Was sich allerdings auf den ersten Blick als Segen für den Computer anhört, mutierte leider aber auch zum Fluch.

Wegen der hohen Verbreitung einer solchen Software und auch die Möglichkeit, hierüber andere Programme auszuführen, haben sich einige Kriminelle gedacht, dass man diese Software doch wunderbar für Angriffe nutzen kann um z.B. Viren zu verteilen. Entsprechend sind solche Leute auch aktiv, um Schwachstellen in der Software zu finden.

Deswegen sind die Entwickler von Flash und Java auch regelmäßig dabei, neue Schwachstellen in der Software zu entschärfen. Das Ergebnis sind die regelmäßigen Updatemeldungen der Programme.

„Wenn Sie solche Programme auf den Computer haben, sollten Sie auf jeden Fall die Updates immer einspielen, da Sie sich sonst zur Zielscheibe für Angreifer machen!“ rät René Stelljes, Gründer vom RS IT-Service.

Welche Alternativen gibt es?

Beim Thema Flash sieht es aktuell ein wenig schwierig aus. Zuviel ist aktuell im Internet noch darauf ausgelegt. Technisch gesehen kann das meiste der Funktionen von Flash direkt im Browser umgesetzt werden, leider sind aber viele Internetseitenbetreiber nicht bereit, die Umstellung auf das sogenannte „HTML 5“ vorzunehmen. So lange dies der Fall ist, kommen wir an Flash nicht vorbei.

Eine Möglichkeit den Updatemeldungen von Flash zu entgehen wäre hier der Browser „Chrome“ von Google. Dieser bringt ein eingebautes Flash mit und wird automatisch mit den Browser im Hintergrund aktualisiert. Nutzer von anderen Browsern bleibt erst einmal nichts übrig, als sich mit den Updates von Flash anzufreunden.

Beim Java sieht es ein wenig anders aus. Die Verbreitung von Java für Computersoftware scheint weniger zu werden und einige Programme, welche vor einiger Zeit noch Java benötigten, kommen nun ohne diese Software klar. „Vor einigen Jahren war Java noch Pflicht auf dem Computer,“ erklärt Stelljes: „Dies hat sich zum Glück geändert und deswegen installieren wir diese Software auch nicht mehr, wenn wir eine Neuinstallation vornehmen.“

So sollte jeder Benutzer prüfen, ob er die Software wirklich benötigt und ggf. deinstallieren. Somit ersparen Sie sich die nervigen Updatemeldungen, welche bei Java ja auch ein wenig komplex zu installieren sind, sondern sorgen auch für ein ganzen Stück mehr Sicherheit auf Ihren Computer.