Die Drossel ist da (Update – und wieder weg)- Vodafone schneller als die Telekom

ethernet-490027_1920Wer, wie wir, dachte, dass die Telekom in Sachen Datendrosselung die Nase vorn hat, wird nun von einem besseren belehrt. Vodafone hat die Drossel aktiviert und zeigt nun, dass eine Flatrate keine Flatrate mehr ist.

Was ist passiert?

Die ersten Leute melden sich und wundern sich über langsames Internet. Hintergrund scheint zu sein, dass die AGBs von Vodafone eine Drossel schon ab 10 GB Filesharinganwendungen pro Tag vorsieht. Laut der Seite werdrosselt.de hat Vodafone Anfang November 2015 mit der Drosselung angefangen.

Was bedeutet das nun?

Kunden die Filesharing-Anwendungen nutzen, müssen damit rechnen, dass sie ab 10 GB Datenvolumen am Tag zurück in die 90er Jahre katapultiert werden. Mit 100kbit, welche dann nur noch aktiv möglich sind, bekommt man nicht einmal die Geschwindigkeit, welche bei ISDN und Kanalbündelung möglich wäre.

Interessant ist die Tatsache, dass die Auswertung nur bei Filesharinganwendungen zum Zuge kommen soll. Um dies sicherzustellen, müsste Vodafone aber alle Daten einmal anschauen. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt. Im Prinzip wäre das so, als wenn die Post sagen würde, wir verteilen nur noch 10 Briefe mit bestimmten Inhalt an die Haushalte – um dies umzusetzen, müsste die Post den Inhalt der Briefe kennen, also mitlesen.

Ich freue mich hier schon auf die Klagen der Datenschützer.

Auch wenn 10 GB am Tag auf den ersten Blick sich viel anhören, so sollte man im Hinterkopf behalten, dass sich der Traffic, also der Datenverbrauch, von Jahr zu Jahr erhöht. Und so sind aktuell 10 GB am Tag noch eine Hausnummer – in 5 Jahren kann das ganz anders aussehen und viel zu wenig sein…

Bei der von Vodafone Kabel angestrebte Drossel heißt das bei der 100 Mbit-Leitung, wir können unsere Flatrate am Tag nicht einmal 14 Minuten nutzen. Anschließend werden wir geschwindigkeitstechnisch um 99,99 % gedrosselt. Hier zeigt sich, wie absurd diese Drossel ist.

Rechnerisch kann man die Flatrate auch bei rund 11 GB an Daten pro Tag ansetzen – mehr wäre rechnerisch nicht möglich.

Was die Zukunft bringt?

Was die Zukunft bringt, wird sich zeigen. Die Telekom wollte sowas auch einführen wurde aber gerichtlich gestoppt. Aber erschreckend ist, dass die Netzneutralität Schritt für Schritt gekippt wird…

Update:

Einige Artikel schreiben wir ja ein paar Tage vor der Veröffentlichung schon vor und sie werden einige Tage später veröffentlicht. Hier kann sich einiges ändern. Genau hier ist Dies nun passiert. Vodafone hat auf die Kritik im Netz reagiert und wohl festgestellt, dass der Kunde ansich nicht verschaukelt werden möchte und nun hat man die Drossel wieder gekippt. Allerdings steht sie noch in den AGBs des Anbieters und wir dürfen gespannt sein, wann der nächste Versuch die Drosselung einzuführen unternommen wird.