Besser nicht am Kabel sparen – Erkenntnisse aus unserem Alltag

ethernet-490027_1920Das war mal wieder ein Einsatz bei einem Kunden… Ich war beauftragt im Netzwerk eines Kunden das WLAN zu erweitern und wollte einfach nur ein Access Point (ein Gerät welches aus einem Netzwerkkabel ein W-LAN-Signal macht) installieren. Vor einigen Tagen habe ich das schon einmal probiert und hier gab es einige Probleme mit dem Datensignal des Gerätes.

Ich dachte schon, dass das Problem an dem neuen Access Point lag und kümmerte mich darum, dass ich ein anderes Gerät installieren konnte. Doch auch hier stand ich vor dem gleichen Problem. Also mal schnell das Netzwerkkabel getauscht und siehe da, der Access Point war wenige Minuten später Einsatzbereit. Bei der Feineinstellung habe ich noch ein paar Netzwerkkabel im Router umgesteckt, damit ich im Router noch ein paar Sicherheitseinstellungen vornehmen konnte.

Glücklich von meinen Erfolg freute ich mich auf einen frühen Feierabend… Doch dem sollte nicht so sein. Wir bekamen den Hinweis, das ein Türöffner, welcher über das Netzwerk gesteuert wird, nicht funktioniert. Die erste Reaktion eines EDV-lers ist das Gerät einfach mal neu zu starten…

Aber auch ein Neustart brachte keine Abhilfe. Nach ein wenig ratlose Fehlersuche hatte ich hier recht schnell den Verdacht, dass irgendwo eine Verbindung unterbrochen wurde. Also mal schnell ein Netzwerktester aus dem Werkzeugkoffer gezogen und die Kabel zum Lesegerät der Zugangskarten überprüft. Hier konnte ich keine Fehler in der Verbindung finden.

Nun schaute ich mal mir mal direkt das Netzwerk an. Und siehe da – mein Computer konnte den Automaten nicht im Netzwerk finden, welcher für die Steuerung des Türöffners verantwortlich ist. So wurde im nächsten Schritt das Kabel überprüft und Volltreffer. Dieses Kabel hat laut unserem Messgerät keine Datensignale mehr durchgelassen.

Als das Kabel getauscht wurde, haben wir einen kurzen Test gemacht und es funktionierte alles wie es soll. Dementsprechend habe ich ein wenig das Chaos im EDV-Schrank beseitigt. Allerdings kamen die ersten Meldungen, dass das Lesegerät immer noch nicht funktionierte. Ein weiterer Test ergab, dass sich hier nur vereinzelnd der Türöffner funktionierte. Dies wunderte mich.. Da es aber vereinzelnd nicht funktionierte, vermutete ich ein Fehler in der Datenbank des Automaten, welcher den Türöffner steuerte.

Unser Kunde wollte das Problem beobachten und sich dann bei uns melden. Abends kam dann der Anruf, dass das Problem sich eher verschlimmert hat und er einen Techniker für den Automaten für den nächsten Tag bestellt hat.

Am nächsten Tag dann der Anruf vom Kunden. Der Fehler wurde gefunden und es war diesmal das Kabel, welches vom Router zum Türöffner ging. Dieses Kabel hatte ich am Nachmittag zuvor getestet und konnte keine Probleme feststellen…

Einzig ein Problem gibt es noch. Ein weiteres Netzwerkgerät kann nicht mehr angesteuert werden. Würde mich nicht wundern, wenn ein neues Kabel hier wunder wirkt…

Mein Fazit von diesem Auftrag: Bei wichtigen Netzwerkverkabelungen, welche auch ein wenig komplexer sind, auf keinen Fall am Kabel sparen. Ich weiß, das unsere Kabel nicht die günstigsten auf den Markt sind, aber wirklich Probleme konnte ich mit denen noch nicht feststellen… Die Kabel, welche getauscht wurden, waren ausschließlich Kabel, welche sich unser Kunde selbst organisiert hat. Da muss man auch erst einmal drauf kommen…

Danke Kabeltester für diesen wichtigen Einsatz!